Unse­re Kan­di­da­ten

Unse­re Bür­ger­meis­ter­kan­di­da­tin:

Ange­li­ka PFLAUM

Lis­ten­platz: 1 + 2

  • Beruf: Erzie­he­rin und Dozen­tin VHS
  • Alter: 59 Jah­re, ver­hei­ra­tet, vier Kin­der
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Mei­ne Groß­fa­mi­lie, Wan­dern, Rad fah­ren, Tan­zen, Lesen, Phi­lo­so­phie­ren, Dis­ku­tie­ren, Thea­ter in allen Varia­tio­nen, Ideen „ausbrüten“ und Men­schen zu haben, die bereit sind, sie zu ver­wirk­li­chen.

Es macht mir viel Freu­de und Spaß, mit Men­schen zu arbei­ten. Wir in Hers­bruck haben ein Poten­ti­al, das ich auf­zei­gen und alle Bür­ger moti­vie­ren will mit­zu­ma­chen.

Bei unse­rem Kampf für unser Hers­bru­cker Kran­ken­haus habe ich die­se Kraft gespürt! Wei­ter­hin wer­de ich mich für eine gute medi­zi­ni­sche Grund­ver­sor­gung ein­set­zen.

Vie­le Ver­ei­ne und Grup­pen arbei­ten im Ehren­amt und bele­ben unse­re Stadt. Vor allem im Kunst- und Kul­tur­be­reich kön­nen wir uns „Haupt­stadt“ nen­nen! Unse­re Ein­rich­tun­gen wie die Volks­hoch­schu­le, die Stadt­bü­che­rei, das Stru­del­bad haben für alle Genera­tio­nen was zu bie­ten — unver­zicht­bar für unse­re Bür­ger brin­gen sie auch Men­schen aus dem Umland in unse­re Stadt!

Für unse­re denk­mal­ge­schütz­ten Häu­ser die För­der­mit­tel nut­zen und dadurch Wohn­raum schaf­fen ohne Neu­ver­sie­ge­lung. Unse­re Ein­zel­händ­ler unter­stüt­zen und wei­te­re, vor­al­lem inno­va­ti­ve Geschäf­te, in die Innen­stadt locken. Ser­vice und beson­de­re Läden locken auch die Men­schen aus dem Umland in unse­re Stadt — wir sind mit dem Zug schnell in Nürn­berg, machen wir doch die Nürn­ber­ger neu­gie­rig!

Ein Anfang ist mein Antrag zur Weih­nachts­be­leuch­tung. Hers­bruck als Herz­stück der Hers­bru­cker Schweiz als Nah­erho­lungs­ge­biet und für sanf­ten Tou­ris­mus wie­der­ent­de­cken — Tou­rist­info braucht län­ge­re Öff­nungs­zei­ten!

Unse­re Natur muss erhal­ten blei­ben! Bei allen Ent­schei­dun­gen der Stadt muss dies mit ein­flie­ßen, genau wie die Richt­li­ni­en für Città­slow und Fair Tra­de — wir wol­len für unse­re Kin­der eine lebens- und lie­bens­wer­te Stadt erhal­ten!

 

Horst ARNDT-HEN­NING

Lis­ten­platz: 3 + 4

  • Beruf: Bera­tung von Klein­be­trie­ben
  • Alter: 74 Jah­re, ver­hei­ra­tet, ein Kind
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Phi­lo­so­phie, Öko­no­mie, Kunst

Aus der Posi­ti­on der Min­der­heit her­aus beharr­lich Bestehen­des in Fra­ge stel­len und  z u g l e i c h  mit posi­ti­ven Bei­spie­len auf­zei­gen, dass vie­les auch anders und bes­ser geht.

Doris DISCH­NER

Lis­ten­platz: 5 + 6

  • Beruf: Osteopathin/Heilpraktikerin, Yoga­leh­re­rin, Sän­ge­rin
  • Alter: 57 Jah­re, ledig
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Musik, Phi­lo­so­phie, Poli­tik, Lesen, Schwim­men gehen, den Wald erle­ben

Ich möch­te ger­ne mei­ne viel­fäl­ti­gen Erfah­run­gen und Ideen in die Hers­bru­cker Stadt­po­li­tik ein­brin­gen, weil man nur durch etwas tun etwas ändern kann. Mit einer neu­en Ver­tei­lung der Sit­ze im Stadt­rat kann sich Hers­bruck aus unter­schied­li­chen Blick­win­keln mit den Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit befas­sen.

Wir kön­nen dann  g e m e i n s a m  neue Wege gehen und sind in der Lage, den öko­lo­gi­schen und sozia­len Ver­än­de­run­gen klug und zuver­sicht­lich zu begeg­nen.

Mei­ne Schwer­punk­te sind Öko­lo­gie (Stadtgrün/Essbare Stadt), Gleich­stel­lung der Frau, gleich­be­rech­tig­te Ein­be­zie­hung aller Bürger*innen bei Stadt­pla­nung und ande­ren Ent­schei­dungs­fra­gen, Ein­hal­tung und Erwei­te­rung der Rech­te der Tie­re, öko­no­mi­sches Gleich­ge­wicht.

Mar­tin SCHAF­FER

Lis­ten­platz: 7 + 8

  • Beruf: Leh­rer Mit­tel­schu­le
  • Alter: 47 Jah­re, ver­hei­ra­tet, zwei Kin­der
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Musik, Brett­spiel „TAC“, Lesen

Hers­bruck muss sich den Her­aus­for­de­run­gen des 21. Jahr­hun­derts stel­len. Dafür brau­chen wir eine gemein­sa­me Visi­on für die Zukunft. 

Im Stadt­rat und in den Aus­schüs­sen soll­te jede Äuße­rung wert­ge­schätzt wer­den. Die Sit­zun­gen soll­ten dar­über hin­aus im Inter­net über­tra­gen wer­den (Bild und Ton bzw. nur Ton). Größt­mög­li­che Trans­pa­renz ist erstre­bens­wert. 

Sozia­le Aspek­te müs­sen wie­der in den Blick­punkt rücken: Ange­bo­te für die Jugend wie Jugend­zen­trum, Pro­be­räu­me, Auf­hüb­schen des Ska­ter­plat­zes, Errich­ten eines Dirt­parks. Erleich­te­run­gen für älte­re und gehan­di­cap­te Men­schen wie ver­bes­ser­te Bar­rie­re­frei­heit, Live-Streams der Sit­zun­gen, Bür­ger­ca­fe. Die Ideen der Bevöl­ke­rung sind bestimmt noch viel­fäl­ti­ger und soll­ten gehört wer­den. 

Was ist nur aus unse­rem schö­nen, gro­ßen Alt­stadt­fest gewor­den, dem ehe­ma­li­gen Aus­hän­ge­schild und Magne­ten Hers­brucks? 

Alle die­se Din­ge kön­nen wir nur gemein­sam ange­hen. Die­ser Gemein­schafts­geist und die oben genann­ten Maß­nah­men füh­ren im bes­ten Fall zu Pull-Effek­ten: Men­schen wol­len nach Hers­bruck zie­hen, was unse­re Ein­nah­men wie­der­um ver­bes­sert und uns hilft, Bau­lü­cken zu schlie­ßen und Leer­stän­de zu besei­ti­gen.

Wir leben in einer sehr schö­nen Stadt. Aber: Wer auf­hört, bes­ser sein zu wol­len, hat auf­ge­hört, gut zu sein.

Sol­maz GÜN­DO­GAN

Lis­ten­platz: 9 + 10

  • Beruf: Fri­seur­meis­te­rin
  • Alter: 39 Jah­re, ver­hei­ra­tet, 3 Kin­der
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Lesen, Backen, Gar­ten­ar­beit, Freun­de tref­fen

Mei­nens Erach­tens ist es zwin­gend not­wen­dig, alle Bür­ger die­ser wun­der­schö­nen Stadt, die mir per­sön­lich und fami­li­är sehr viel gege­ben hat, gebüh­rend zu ver­tre­ten. 

Durch den demo­gra­fi­schen Wan­del und Kri­sen in der Welt hat sich auch unser Stadt­bild geän­dert, ich möch­te mich dafür ein­set­zen, dass Bür­ger mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund und die­je­ni­gen, die neu zu uns gekom­men sind, den Anschluss an die Gesell­schaft nicht ver­pas­sen.

Inte­gra­ti­ons­ar­beit und Dia­log kön­nen zwi­schen Natio­nen und den Kul­tu­ren Brü­cken bau­en und somit für alle Posi­ti­ves bewir­ken. 

Inte­gra­ti­on kann nur gelin­gen, wenn man am Leben und Gescheh­nis­sen in der Stadt teil­neh­men kann.

Hers­bruck ist bunt und das ist gut so!

Hans IBLER

Lis­ten­platz: 11 + 12

  • Beruf: Staat­lich geprüf­ter Elek­tro­tech­ni­ker / Tech­ni­scher Bera­ter in der Indus­trie
  • Alter: 50 Jah­re, ver­hei­ra­tet, zwei Kin­der, seit knapp 30 Jah­ren in Hers­bruck zu Hau­se
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Wan­dern, Rad fah­ren, Fami­lie, Gar­ten, Elek­tro­nik
  • Wer wünscht sich nicht einen Stadt­rat, der alle Bür­ger ver­tritt, offen ist für ande­re Mei­nun­gen und Per­spek­ti­ven und die Stadt­ent­wick­lung selbst plant?

  • Wer wünscht sich nicht einen Stadt­rat, in dem Mehr­hei­ten sach­be­zo­gen gesucht wer­den und nicht von Par­tei­mei­nun­gen oder ‑vor­ga­ben abhän­gen?

  • Wer wünscht sich nicht Trans­pa­renz in der Kom­mu­nal­po­li­tik?

    Für Hers­bruck wün­sche ich mir, dass anste­hen­de Ent­schei­dun­gen künf­tig aus unter­schied­li­cher Per­spek­ti­ve und Inter­es­sen­la­ge bewer­tet wer­den, um opti­mier­te Lösun­gen fin­den zu kön­nen.

    Ich möch­te immer kom­pro­miss­be­reit neue Per­spek­ti­ven in den Ent­schei­dungs­pro­zess mit ein­brin­gen und bewer­be mich des­halb um einen Sitz im Stadt­rat. Wich­tig ist mir dabei, dass sich Hers­bruck inno­va­tiv und nach­hal­tig aus­rich­tet und jun­ge Unter­neh­men und Grün­der in die­sen Berei­chen för­dert.

Luca REI­CHEL

Lis­ten­platz: 13

  • Beruf: Aus­zu­bil­den­de Foto­gra­fin bei Stu­dio­li­ne Pho­to­gra­phy
  • Alter: 21 Jah­re, ledig
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Foto­gra­fie­ren, malen und alles bei dem man sich krea­tiv aus­to­ben kann, Umwelt, Tier­schutz (ehren­amt­li­che Tätig­keit bei Sal­va­te Canes EV.), Spra­chen

Ich sehe die Kan­di­ta­tur als Chan­ce, mich für Hers­bruck über­par­tei­lich zu enga­gie­ren. Das Leben in einem 3‑Ge­nera­tio­nen-Haus­halt ermög­licht mir einen Blick auf die Bedürf­nis­se der unter­schied­li­chen Alters­grup­pen. Jung und Alt ein­an­der wie­der näher zu brin­gen, liegt mir am Her­zen.

Durch die Arbeit im „Mit­ein­an­der Reden“-Projekt habe ich bereits fest­stel­len kön­nen, wie pro­duk­tiv genera­ti­ons­über­grei­fen­des Arbei­ten sein kann und dass wir alle das sel­be Ziel haben: ein gutes Leben mit einer siche­ren Zukunft.

Hers­bruck braucht neue Ideen und den Mut, Visio­nen für die Zukunft anzu­ge­hen. Die­ser Auf­ga­be wür­de ich mich nicht nur trotz, son­dern gera­de wegen mei­nes jun­gen Alters ger­ne stel­len.

Hel­la GOMER­SKI

Lis­ten­platz: 14

  • Beruf: Juris­tin
  • Alter: 58 Jah­re, geschie­den, drei Kin­der
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Wan­dern, Rei­sen, Lesen, Zeit mit Fami­lie und Freun­den ver­brin­gen

Han­deln für eine Stadt Hers­bruck, in der wir alle leben wol­len.

Bür­ger­na­he, trans­pa­ren­te Kom­mu­nal­po­li­tik.

Berück­sich­ti­gung von Kli­ma­schutz und Arten­schutz bei allen poli­ti­schen Ent­schei­dun­gen.

Clau­dia GEY­ER

Lis­ten­platz: 15

  • Beruf: Leh­re­rin Grund­schu­le Hers­bruck
  • Alter: 56 Jah­re, ver­hei­ra­tet, drei Kin­der
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Chor, Rad­tou­ren (auch Cittá­slow), Fair-Tra­de Initia­ti­ve und Coco­yoc

Ich möch­te mich dafür ein­set­zen, dass in der Hers­bru­cker Stadt­po­li­tik Kli­ma­schutz und Nach­hal­tig­keit ein stär­ke­res Gewicht bekom­men. Außer­dem hal­te ich eine Stär­kung der demo­kra­ti­schen Dis­kus­si­ons­kul­tur und eine grö­ße­re Trans­pa­renz in der poli­ti­schen Ent­schei­dungs­fin­dung für not­wen­dig.

Fur­kan GÖNE

Lis­ten­platz: 16

  • Beruf: Stu­di­um Lehr­amt an der Mit­tel­schu­le in Nürn­berg
  • Alter: 21
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Zeit mit Freun­den und Fami­lie ver­brin­gen, Kraft­sport, Fuß­ball

Ich möch­te mich für Min­der­hei­ten in Hers­bruck ein­setz­ten und als Ansprech­per­son fun­gie­ren. Des Wei­te­ren möch­te ich, dass eine Nähe zwi­schen Stadt­rat und Bür­gern statt­fin­det.

Die Bür­ger sol­len Ideen und Mei­nun­gen ein­brin­gen kön­nen, damit vie­le Ansich­ten betrach­tet wer­den kön­nen und jeder die Mög­lich­keit hat, mit­zu­wir­ken.

Mat­thi­as THEß

Lis­ten­platz: 17

  • Beruf: Dipl.-Ing., Lei­ten­der Ange­stell­ter
  • Alter: 50 Jah­re, ver­hei­ra­tet, zwei Kin­der
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Haus und Gar­ten, Wan­dern mit Fami­lie und Hund, Fuß­ball, Zeit­ge­schich­te, Lesen und Cam­ping­ur­laub, Natur und Umwelt

Mir liegt sehr viel an einer trans­pa­ren­ten Kom­mu­nal­po­li­tik. Dazu gehört, dass man früh­zei­tig die Bür­ger infor­miert, wenn es um geplan­te Vor­ha­ben mit grö­ße­rem Aus­maß oder Ein­fluss auf die gesam­te Stadt geht.

Der Bür­ger soll Ent­schei­dun­gen im Stadt­rat, Ver­wal­tung und Bilan­zen durch aus­rei­chen­de Infor­ma­tio­nen bes­ser ver­ste­hen und nach­voll­zie­hen kön­nen. Vor allem recht­zei­tig, wenn es um grö­ße­re Vor­ha­ben geht, z.B. gibt es in vie­len Kom­mu­nen hier­zu eine öffent­li­che Vor­ha­ben­lis­te.

Zudem ist es an der Zeit für eine neue Betei­li­gungs­kul­tur in Hers­bruck.

Wir leben in einer Gesell­schaft
zuneh­men­der Pola­ri­sie­rung.

Mein Rezept dies zu brem­sen:
mehr Höf­lich­keit, weni­ger Arro­ganz

Richard SCHAR­RER

Lis­ten­platz: 18

  • Beruf: Fach­kran­ken­pfle­ger Anäs­the­sie und Inten­siv­me­di­zin Kli­ni­kum Nürn­berg Süd
  • Alter: 56 Jah­re, ver­hei­ra­tet, drei Kin­der
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Musik — sel­ber machen und hören, Scha­fe und Streu­obst­wie­sen, Wald­be­wirt­schaf­tung, Natur­schutz, Out­door­sport
Ich lebe ger­ne in die­ser Stadt, in der ich auch gebo­ren bin.
Es gibt viel schö­nes, das erhal­ten wer­den soll­te, des­halb bin ich für Nach­hal­tig­keit und res­sour­cen­scho­nen­des Bau­en, Ein­be­zie­hen von Leer­stän­den und Gleich­be­rech­ti­gung bei Bau­ge­neh­mi­gungs­ver­fah­ren.
Als lang­jäh­ri­ger Mit­ar­bei­ter im Gesund­heits­we­sen, möch­te ich mich dafür ein­set­zen, dass nach dem Weg­fall des Kran­ken­hau­ses und dem Weg­zug meh­re­rer Arzt­pra­xen die Gesun­heits­po­li­tik in unse­rer Stadt ein grö­ße­res Gewicht erhält.

Armin HELD

Lis­ten­platz: 19

  • Beruf: Gra­fik­de­si­gner und Inha­ber einer Wer­be­agen­tur
  • Alter: 49 Jah­re, ver­hei­ra­tet, ein Kind
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Hund, Out­door­sport, Wan­dern, Kino, Foto­gra­fie

Als gebür­ti­ger und über­zeug­ter Hers­bru­cker ist es mir ein gro­ßes Anlie­gen, die Ent­wick­lung der Stadt mit­zu­ge­stal­ten. Auf­grund der in den letz­ten Jah­ren zwei­fel­haf­ten Ent­schei­dun­gen der Stadt­füh­rung, die mei­ner Mei­nung nach nicht immer zum Wohl der Stadt bei­getra­gen haben, sehe ich mich in der Ver­ant­wor­tung, mich hier inten­siv ein­zu­brin­gen.

Klaus WIE­DE­MANN

Lis­ten­platz: 20

  • Beruf: Tex­til­ein­zel­händ­ler
  • Alter: 64 Jah­re, ver­hei­ra­tet, zwei Kin­der
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Leben­di­ge Innen­stadt, Fair Tra­de, Cittá­slow und Nach­hal­tig­keit. Sel­ne­cker­kan­to­rei, Kochen.

Als alt­ein­gesse­ner Hers­bru­cker Händ­ler mag ich mei­ne Stadt. Es gibt vie­les was gut und schön ist.

Es gibt aber auch vie­les, was man anders oder bes­ser machen kann.

Mehr mit­ein­an­der und mehr gehört und ernst genom­men wer­den, die Ent­wick­lung der Stadt mit­ge­stal­ten, so wie man es sich wünscht.

Durch mei­ne jah­re­lan­ge Tätig­keit im Wirt­schafts­fo­rum, im Fair-Tra­de-Steue­rungs­kreis, oder bei mei­nem „Neben­job“ als 2. Vor­sit­zen­der des Doku­ver­eins, weiß ich sehr wohl, was gehen könn­te, wenn man nur will.

Wolf­gang SCHRÖP­FER

Lis­ten­platz: 21

  • Beruf: Gestal­ter für visu­el­les Mar­ke­ting, Wer­be­fach­mann
  • Alter: 60 Jah­re, ledig
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Gitar­re spie­len, Foto­gra­fie­ren, Moun­tain­bi­ken

Ich möch­te mich für einen trans­pa­ren­ten Poli­tik­be­trieb in Hers­bruck ein­set­zen, bei dem die Stadt­rats­sit­zungpro­to­kol­le für jeder­mann down­load­bar sind, und bei dem die Stadt­rats­sit­zun­gen bar­rie­re­frei mit­tels Live-Stream im Inter­net über­tra­gen wer­den.

Des wei­te­ren möch­te ich mich für eine leben­di­ge Alt­stadt mit mög­lichst weni­gen Leer­stän­den bei Geschäfts- und Miet­räu­men ein­set­zen. Nur so bleibt Hers­bruck lebens­wert. Durch mei­nen beruf­li­chen Hin­ter­grund möch­te ich mich auch ger­ne bei Fra­gen des Stadt­mar­ke­ting ein­brin­gen.

 

Lui­se TREU­HEIT

Lis­ten­platz: 22

  • Beruf: Pen­sio­nis­tin, frü­her Leh­re­rin
  • Fami­li­en­stand: Ver­hei­ra­tet, ein Kind
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Wan­dern, Tan­zen, Natur, Kunst, Musik. Mit­ar­beit im Doku­ver­ein.

Ich lie­be Hers­bruck und die wun­der­schö­ne Land­schaft rings­um und möch­te mich dafür ein­set­zen, dass intak­te Natur und Umwelt auch von unse­rer Kom­mu­nal­po­li­tik kon­se­quent geschützt und geför­dert wer­den.

Doris DÖTTL

Lis­ten­platz: 23

  • Beruf: Exam. Pfle­ge­kraft
  • Alter: 55 Jah­re, ver­hei­ra­tet, 2 Kin­der
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Fami­lie, Gar­ten, Lesen

Ich lebe noch immer sehr ger­ne in mei­ner Geburts­stadt und wün­sche mir für unser ALLER Zukunft, nicht noch mehr medi­zi­ni­sche Arbeits­plät­ze und Pra­xen zu ver­lie­ren.

Bin und war mit Leib und See­le 29 Jah­re Kran­ken­schwes­ter für UNSE­RE Hers­bru­cker Bür­ger.

Jür­gen PUT­ZER

Lis­ten­platz: 24

  • Beruf: Mar­ke­ting­lei­ter
  • Alter: 54 Jah­re, ver­hei­ra­tet
  • Hob­bys und Inter­es­sen: Lau­fen, Rei­sen, Essen & Trin­ken

Für mich ist es wich­tig, sich für die Regi­on, die Stadt in der wir als Fami­lie leben zu enga­gie­ren. Mei­ner Mei­nung nach wird ein „immer wei­ter so“ künf­tig nicht mehr funk­tio­nie­ren und ein stän­di­ges Hin­ter­fra­gen des eige­nen Tuns wird immer wich­ti­ger. Das gilt vor allem in der Kom­mu­nal­po­li­tik. Hier soll­te jeder mit jedem spre­chen, unab­hän­gig von Mehr­hei­ten, Par­tei­zu­ge­hö­rig­kei­ten oder Freund­schaf­ten.

Ich möch­te ger­ne die Zukunft unse­rer Stadt in die Hän­de der gewähl­ten Per­so­nen geben, möch­te aber auch sicher sein, dass ich über Ent­schei­dun­gen trans­pa­rent und offen infor­miert wer­de. Hier ver­spre­che ich mir von der HBG am meis­ten und set­ze mich dafür ein, dass die HBG im künf­ti­gen Stadt­rat ver­tre­ten ist.